Gustav-Heinemann-Schule

Selbstständige Schule

Oberstufengymnasium des Kreises Groß-Gerau

MINT

Olov

Französisch

I. Warum sollte man Französisch lernen?

  • Weil Französisch von mehr als 180 Millionen Menschen auf allen Kontinenten als Muttersprache oder als Zweitsprache gesprochen und Französisch in den meisten internationalen und allen europäischen Organisationen gesprochen wird
  • Weil die Kenntnis der französischen Sprache einen Zugang zur Geschichte, Gesellschaft und Kultur nicht nur unseres Nachbarlandes, sondern u.a. Belgiens, der Schweiz, Kanadas und auch vieler Länder Afrikas bietet
  • Weil Frankreich und Deutschland die beiden wichtigsten Wirtschaftspartner in Europa sind, viele französische Firmen in Deutschland und umgekehrt deutsche Firmen in Frankreich Niederlassungen haben und daher die Kenntnis des Französischen auf dem Arbeitsmarkt einen Vorteil darstellt und die beruflichen Einsatzmöglichkeiten erhöht
  • Weil in West-und Mitteleuropa das Französische nach dem Deutschen die meisten Sprecher hat
  • Weil einem zusammenwachsenden Europa die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass man längere Zeit im Ausland leben wird, Französischkenntnisse sind daher für Studium und Beruf von Vorteil
  • Weil Deutschland und Frankreich sehr enge politische und kulturelle Beziehungen pflegen und durch eine Vielzahl von Austauschprogrammen die konkrete Begegnung zwischen Jugendlichen fördern so z.B: deutsch-französisches Jugendwerk, Städtepartnerschaften
  • Weil die Kenntnisse des Französischen bei Reisen nach Frankreich oder in andere frankophone Länder einen viel intensiveren Zugang zu Land und Bewohnern ermöglicht als dies sonst der Fall wäre
  • Weil das Französische die vertiefte Begegnung mit außereuropäischen kulturellen Kontexten ermöglicht
  • Weil die Kenntnis von mindestens zwei europäischen Fremdsprachen heute von Unternehmen mehr und mehr als selbstverständlich erachtet wird und weil für das Studium einer Reihe von Fächern – z.B. Geschichte Sozialwissenschaften, Jura, Politik, Archäölogie, Literaturgeschichte - die Fähigkeit französische Texte lesen zu können eine Grundvoraussetzung darstellt.
  • Weil die romanischen Sprachen miteinander verwandt sind, sind Französischkenntnisse beim Erlernen ähnlicher Sprachen wie Spanisch und Italienisch eine große Hilfe. Durch den ständigen Vergleich mit bereits bekannten Sprachen wie Deutsch und Englisch wird beim Erlernen einer weiteren modernen Fremdsprache das Sprachbewusstsein verbessert.

II. Besonderheiten an der GHS

Das Fach Französisch kann an der Gustav-Heinemann-Schule entweder als aus der Mittelstufe weitergeführte 1. bzw. 2. Fremdsprache oder als neu begonnene 2. Fremdsprache bis zur Jahrgangsstufe 13 belegt werden.

Französisch als weitergeführte Fremdsprache

In der Jahrgangsstufe 11 wird Französisch im Klassenverband bzw. klassenübergreifend mit 3 WS unterrichtet. Die sogenannte Einführungsphase dient der Vertiefung und Weiterführung der in der Mittelstufe erworbenen Sprachkenntnisse und gleichzeitig der Vorbereitung auf die Grund- und Leistungskurse in den Jahrgangsstufen 12 und 13. Zur Förderung von leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern bietet die Gustav-Heinemann-Schule im Fach Französisch jenseits des Regelunterrichts zusätzliche Kompensationskurse an, welche 2 WS umfassen. Die Einstufung in den Kompensationskurs erfolgt zu Beginn der Jahrgangsstufe 11 und ist für ein Jahr verbindlich. An der Gustav-Heinemann-Schule werden darüber hinaus regelmäßig Leistungskurse im Fach Französisch angeboten, die entweder 5 WS bzw. 6 WS mit Tutorenanbindung umfassen. Erfahrene Lehrkräfte bereiten die Schüler und Schülerinnen hier auf das hessische Landesabitur vor.

Französisch als neu begonnene Fremdsprache

Der Nachweis von Grundkenntnissen in Französisch als zweite Fremdsprache kann an der Gustav-Heinemann-Schule ebenfalls in einem dreijährigen Kurs erbracht werden. Orientiert an dem für Jugendliche ab 16 Jahren konzipierten neuen Lehrwerk „Génération pro“ werden Grundkenntnisse der französischen Sprache vermittelt. Der lexikalische Schwerpunkt liegt in den Bereichen Französisch für den Beruf, Wirtschaftsfranzösisch und Alltagskommunikation. Innerhalb dieser drei Jahre kann Französisch nicht abgewählt werden, der Kurs wird mit 4 WS unterrichtet und die Ergebnisse des Kurses sind in die Gesamtqualifikation zum Abitur einbringbar. Das Fach kann als Prüfungsfach gewählt werden.

III. Extras

Über den Regelunterricht im Fach Französisch hinaus bietet die GHS eine Reihe von Einzelaktivitäten an:

Das Fahrtenprogramm

In regelmäßigen Abständen werden Tagesfahrten nach Metz und Colmar angeboten. Weiterhin bietet die GHS zweitägige Exkursionen nach Paris an. Die Leistungskurse im Fach Französisch unternehmen zu Beginn der Jahrgangsstufe 13 zumeist eine 8-10-tägige Studienfahrt nach Frankreich (z.B. Antibes, Cannes oder Paris)

Die DELF-AG

Die GHS bietet ihren Schülerinnen und Schülern seit 2009 jährlich die Möglichkeit an den Sprachzertifikatsprüfungen des Institut Français (DELF) teilzunehmen. In verschiedenen Niveaugruppen werden die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer schuleigenen AG für diese Prüfungen vorbereitet.

Weitere Informationen über die DELF-AG finden Sie im Bereich des AG-Angebots.

Zum Seitenanfang